Tag 19

Gestern gab es wieder um 10:00 Uhr Frühstück. Um 12:00 Uhr hatten wir erstmal Theorie. Und es ist das letzte Mal 😢. Es ging um das Thema Vorfahrt. Danach ging es auch schon an die Surfbretter und los zum Strand 🏖. Anna-Lena und ich sind im Camp geblieben um uns auszuruhen und wieder gesund zu werden. Der Rest hat sich in die Wellen gestürzt und es ausgenutzt surfen zu gehen denn in 2 Tagen fahren wir ja auch leider wieder. Nachdem alle wieder da waren hat Antoinette angefangen zu kochen. Es gab Cous Cous mit Gemüse. Es war soooo lecker. Nachdem alle satt und vollgefressen waren startete auch schon das Tischtennis Turnier 🏓. Es war echt witzig und es hat super viel Spaß gemacht. Das Camp ist echt cool und alle Leute sind nett zu uns. Johannes und Max haben natürlich gewonnen aber die spielen ja auch im Tischtennis Verein. Diesmal gab es nicht nur Jelly Beans zu gewinnen sondern auch einen Pokal. Der steht jetzt jeden Tag bei der Essensausgabe, damit alle sehen wer gewonnen hat. Wir durften auch Fanta trinken und uns wieder Cocktails kaufen. Es war echt ein schöner Abend. Schade das wir in zwei Tagen wieder fahren müssen,  aber ich freue mich auch schon auf zu Hause. Jetzt genießen alle die restliche Zeit im Camp.

– Diana –

Advertisements

Tag 18

Heute haben wir um 9:00 Uhr gefrühstückt und ganz ehrlich ich fand es nie leckerer als an dem Tag. Nachdem wir das echt leckere Müsli gegessen haben sind wir direkt zum Brote schmieren. Als alle ihre Brote schmieren durften hatten wir etwas Freizeit, zwar nicht lange aber etwas. Daraufhin hatten wir unsere Videokorrektur, es war wieder eine neue Erfahrung zu sehen wie manche gesurft sind. Später sind wir rüber zu den Surfbrettern gegangen. Als sich alle ihre Bretter geschnappt haben sind wir auch direkt zum Strand gelaufen. Nach 20 min kamen wir am Strand an, wir sollten noch nicht in die Wasserkostüme. Naja nach dem warten was jetzt wohl passiert haben wir erfahren, dass wir Völkerball spielen. Dann ging es über zu den Teams, natürlich durften Lucie und ich wählen, als wir endlich angefangen haben zu spielen, war es echt lustig weil ich überhaupt nicht werfen kann. Naja trozdem hat Lucies Team gewonnen… 😅. Nach dem Spiel durften wir in die Neoprenanzüge, dann ging es endlich zum Surfen. Ich und manche anderen hatten echt geile Momente, ich bin von der grünen Welle in die Schaumwalze gekommen und bin bis zum Strand gefahren, das war echt super lustig, aufregend und noch mehr positive Adjektive. OK reicht ich erzähle zu viel von mir….. Als es endlich 16:00 Uhr war konnten wir zurück ins Lager. Als alle angekommen waren hatten die Meisten richtig Hunger, da haben wir alle ein halbes Baguette gegessen wie immer war es sehr lecker. Anschließend hatten wir etwas Freizeit nach einigen Minuten kam es zur Versammlung unserer Truppe.. Naja was kommt jetzt…. Wir gingen alle in den Wald und setzten uns in einen Kreis und haben uns über unser Ziel in den nächsten drei Tagen surfen unterhalten. dabei kam echt was schönes raus und ich, ich versuche es mal wieder mit dem stehen auf dem Surfbrett bis zum Strand. OK jetzt höre ich wirklich auf über mich zu reden!!! Nach dem Gespräch spielten wir ein Spiel das hieß“ Helme auf“. Keiner kannte  das Spiel, man musste sich mit den Fingern vor den Augen eine Brille machen und dann ein Geräusch machen und zwar „gogorg“! Naja das Spiel war echt lustig. Danach waren wir im Camp zum Essen eingeladen, es gab Rindergeschnetzeltes mit Spätzle dazu Gurkensalat. Zum Nachtisch gab es Milchreis mit Apfelkompott, LECKER! Nach dem Essen gab es eine Spülaktion. Danach hatten wir bei uns im Lager eine Aufräumaktion, Tja muss mal sein… 😅 daraufhin sind wir zum Nachtmarkt gegangen, es war richtig schön weil ich ja letzte woche im Krankenhaus war, auf jeden Fall wollte ich da nicht mehr weg aber irgendwann muss man auch mal loslassen. Naja nach einer Stunde auf dem Markt sollten wir auch zurück ins Lager da hatten wir 22:45 Uhr. Dort sollten wir uns fertig machen fürs Bett.

Das war ein echt schöner Tag!

– Samantha-

Tag 17

Gestern morgen um 12:00 Uhr hatten wir Theorie und wir hatten sehr viel Spaß. Um 12:45 Uhr sind wir zum Surfen 🏄 losgegangen und sind grüne Wellen 🌊 gesurfed. Paar Stunden später sind wir zurück gegangen und manche Leute haben Mario Karten 8 gespielt während wir gegangen sind. Später gab es leckeres Essen und danach haben wir gespielt und um 22:00 Uhr 🕰 mussten wir schlafen 😴 gehen

Ende.

– Berdan & Fırat –

Tag 16

Nach dem routinierten Frühstück sollten wir uns um 11:00 Uhr mit dem gesamten Camp zusammenfinden. Wie jeden Sonntag wurde das Personal vorgestellt und damit auch unsere neuen Surflehrer. Während Patty die obligatorische Neulingsansprache hielt, durfte unsere Gruppe gehen um die neuen Surflehrer kennenzulernen. Sofort im Anschluss liefen wir zum Strand um zu surfen. Mittlerweile surfen wir „grüne“ Wellen in der Inside. Das heißt im wesentlichen, dass die Wellen bereits einmal weiter draußen gebrochen sind und wir sie vor dem zweiten Bruchpunkt anpaddeln. Auch diese fortgeschrittenere Art des surfen klappt bei einigen bereits ziemlich gut. Zurück im Camp wurde kurz gechillt bis es Essen gab. Der Kartoffelsalat und das Rührei kamen bei der Allgemeinheit sehr gut an. Bis zur Nachtruhe spielte die Gruppe Tischtennis und Karten.

Tag 15

Die Kinder hatten wieder einen surffreien Tag sie fuhren zum See und hatten sehr viel Spaß. Sie durften entscheiden was sie den Rest des Tages noch tun wollten. Die Hälfte der Kinder wollte beim See bleiben und die andere Hälfte wollte zur Meile, also haben wir die Gruppe getrennt. Die Kinder kamen um 7:00 Uhr zurück und schmierten sich brote für die Nacht am Strand. Dort betrachteten wir das Lagerfeuer und die Sterne. Die Kinder haben sich mit einander gut verstanden und es gab keinen Streit. Um 23:00 Uhr sind wir zum Lager zurück gegangen.

-Dahir

Tag 14

IMG-20170729-WA0000„Wenn ich surfe, dann fühle ich mich frei,frei von Gedanken und frei von Problemen“

-Diana-

Gestern sind wir um 10.00 Uhr aufgestanden und haben uns erstmal den Bauch mit Müsli vollgeschlagen. Danach waren wir alle erstmal ein bisschen chillen. Um 15.30 Uhr ging es dann los mit der VK (Video Korrektur). Consti hat am Vortag Videos von uns gemacht wie wir Surfen bzw. es lernen. Es gab einige sehr lustige Momente in den Videos. Danach ging es raus auf den großen Teich. In der zweiten Phase sind wir wieder die grünen Wellen gesurft. Es hat sehr viel Spaß gemacht. Dann gab es am Abend Nudeln mit Tomatensauce, es war das beste Essen was es in diesen kurzen zwei Wochen gab. Danach ging es an ins Bett. Das war unser Tag.

-David-

Tag 13

Heute hatten wir unser Bergfest, dass heißt das die halbe Freizeit vorüber ist. Wir hatten erst um 14:00 Uhr Surftraining, deshalb konnten wir davor etwas zusammen unternehmen. Wir haben Beachvolleyball, Tischtennis und andere kleine Spiele gespielt. Danach haben wir noch zusammen Mittag gegessen und sind dann los zum Strand gegangen. Viele von uns sind zu den grünen Wellen gepadellt und sind von dort aus gesurft. Alle anderen sind ein bisschen weiter vorne gewesen und haben an den Weißwasserwalzen das aufstehen geübt. Nach fast 2h war die Einheit zu Ende. Nach dem wir die Boards und die Neoprenanzüge sauber gemacht haben,  hatten wir Zeit zu entspannen bis es mit der Theorieeinheit weiter ging. In der Theorieeinheit ging es um das Thema ‚Wellenbrechung‘. Wieso sie brechen und wann sie brechen waren fragen die sie uns erklärt haben.

Am Abend haben wir zu Feier des Tages dann Wraps gemacht.

 

– Anna-Lena –

Tag 12

IMG_6121

Heute durften wir länger schlafen, wir haben erst um 10:00 Uhr gefrühstückt. Um 12:00 Uhr haben wir die Video Analyse vom Vortag besprochen. Wir haben uns alle echt gebessert, alle können jetzt stehen! Danach ging es endlich an den Strand zum Surfen. Die Wellen waren besser und die Strömung weniger als an den Vortagen. Wir sind dann bis 16:00 Uhr ohne Pause durchgesurft. Die Anstrengungen haben sich gelohnt, einige durften schon weiter rauspaddeln. Als wir schließlich wieder im Camp waren, gab es noch eine Besprechung. Wir haben über die gestrige Müllsammel Aktion geredet und über das bevorstehende Bergfest. Danach wurden wir vom restlichen Camp zum Essen eingeladen. Es gab Reis mit Rindergulasch. Und… COLA!!! Dafür mussten wir aber beim Spülen helfen. Nach der Spülparty haben sich alle auf das bevorstehende Tischtennis vorbereitet. Das endete darin, dass Samantha zu SAM wurde. Mit Monobraue und Aufklebebart ging es dann endlich los. Trotzdem haben SAM und Diana 5 zu 3 verloren. Aber es gibt immer ein nächstes Mal!

Gute Nacht

DIANA&SAM

Tag 11

Der Tag begann um 9:00 Uhr. Nach dem Frühstück ging es auf zum Strand um zum Surfen. Nachdem wir es über die Düne geschafft hatten sagten uns die Surflehre wir sollen unsere Neoprenanzüge noch nicht anziehen. Sie wollten erst ein Aufwärmprogramm mit uns machen. Das Spiel hieß ‚Schweine im Weltall‘: Man musste zuerst eine Strecke laufen, dann an einem Stab mit einer Hand und an der Nase mit der anderen Hand zehn Runden herum laufen. Das klingt vielleicht einfach ist aber total schwer. Nach dem Spiel konnten wir ab ins Wasser zum Surfen. Viele standen heute, wenn nicht sogar alle. Ich denke die meisten hatten viel Spaß daran. Gegen 14:45 Uhr war das Surftraining zuende. Wir hatten um 16:00 Uhr noch eine Einheit. Wir haben uns über das Thema ‚Umwelt‘ unterhalten und haben auch eine Aufräumaktion gehabt. Wir sind an einem Platz gewesen, wo ein Großteil von dem Müll aus dem Meer angespüllt wird. Wir haben da den Müll aufgesammelt und entsorgt. Wir sammelten um die 17 Säcke voll Müll.

Als wir dann wieder zurück waren gab es Abendessen und wir haben uns für den Nachtmarkt fertig gemacht. Wir sind da gewesen, haben uns die Stände angeschaut und haben hier und da einige Kleinigkeiten gekauft. Spät abends ging es dann zurück zum Campingplatz wo wir uns nur noch Bettfertig gemacht haben und dann schlafen gegangen sind.

– Anna-Lena –

Tag 10

Aufwachen nach einer stürmischen Nacht. Seit drei Uhr morgens lassen stürmische Böen und Regen die Zelte wackeln. Vermutlich wacht jeder mindestens einmal auf. Gegen acht Uhr morgens kehrt trotzdem langsam Leben in das Camp ein. Zunächst regnet es noch,  doch pünktlich zum Frühstück um neun ist Wind und Regen schwach genug um unterm Tarp zu essen. Pünktlich um elf geht es wieder an den Strand zum Surfen. Heute ist die Übungszone in zwei Abschnitte geteilt. In einem der Abschnitte wird freier gesurft, im anderen werden mehr Tipps von den Surflehrern gegeben. Das Wetter schwankt zwischen kurzzeitigem Sonnenschein, viel Wind und Regen. Trotzdem stehen fast alle auf ihren Brettern. Bis zum Ende hält dennoch nur ungefähr die Hälfte durch. Angekommen im Camp arbeitet die Gruppe die standardisierten Schritte ab. Brett säubern, Neo säubern und (hoffentlich) duschen. Ab 15:30 steht Theorie zur Wellenentstehung bei Consti auf dem (gedachten) Plan, im Anschluss Aufstehtraining und Bretter wegräumen. All dies läuft reibungslos wie immer ab, und die Gruppe kommt schnell zum Entspannen. Daran ändert sich auch bis zur Nachtruhe nichts und es herrscht (bis jetzt) seltene Ruhe in den Zelten.